MÄNNER & FRAUEN IN DER WELT DER SPIELE

by Jenny Hendrich & Christian Sievers

1_boy-svg 1_boy-svg 1_girl-svg 1_girl-svg

Wie viele Männer und Frauen spielen Spiele an Computer und Konsolen?

Psychologen behaupten, dass Frauen die Gamer sind, glücklicher in ihrem Leben und Ihrer Beziehung sind.
42% der deutschen sind Gamer, 58% Nicht-Gamer und davon...

Diagramm der Verteilung der Geschlechter
2_boy-svg 2_girl-svg

Altersgruppe der Spieler

Saulendiagram Altersgruppe
3_boy-svg 3_girl-svg

Welches Genre bevorzugen die Geschlechter?

Balkendiagram Genre 4_boy-svg 4_girl-svg

Klischees

Klischees - wir kennen Sie alle. Doch welche Klischees gab es vor 10 bis 20 Jahren?

Bis auf wenige Ausnahmen waren Helden in Videospielen männlich besetzt.

Sie durften alles und konnten auch alles (je nach Leistung des Spielers).

Bestes Beispiel: The Legend of Zelda (Link) und Super Mario (Mario).

Kurz gesagt: Frauen hatten nur wenig zu tun.
Sie waren Prinzessinnen, die gerettet werden mussten und hatten das Spiel über nichts zu tun, außer auf Ihren Helden zu warten.

Meinungslos, unkreativ gestaltet und beliebig ersetzbar.

Bestes Beispiel: Zelda (The Legend of Zelda) und Prinzessin Peach (Super Mario).

Doch es gab auch damals einige wenige Heldinnen in Videospielen:
Zum Beispiel Lara Croft (Lara Croft) und Samus (Metroid)

Ein weiteres Problem für die Frauen war die steigende Sexualisierung in Videospielen.

5_boy-svg 5_girl-svg

Klischees in modernen Zeiten

Ziemlich einseitige Klischees in alten Zeiten - doch ist es heutzutage wirklich besser?

Männer sind jetzt oftmals vielseitiger und haben auch eine emotionale Seite bekommen

Sie müssen nicht mehr als bloße Helden herhalten, sie dürfen auch normale Menschen sein, wie Du und Ich

Frauen werden immer häufiger als starke und unabhängige Persönlichkeiten dargestellt

Es gab im Laufe Jahre viele Heldinnen, die ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen

Die Sexualisierung von Frauen in Videospielen hat sich zwar gebessert, doch es gibt noch viel Nachholpotential

img6-svg

Frauen in der Spiele-Branche

Frauen in der Spiele-Branche sind sehr selten und das trotz das es in Deutschland mehr weibliche Spieler als männliche gibt. In dem Video sprechen Schauspielerin Isabell Hertel, YouTuberin Phylicia Whitney und PlayNation.de-Chefredakteur Patrik Hasberg über Sexisnus in Videospielen und der Industrie.

Das Video kommt von dem YouTube-Kanal PlayNation und dem "Sender" Talking Games.

Unsere Umfrage

Wir haben 62 freiwillige Männer & Frauen zum Thema Gaming befragt, um ein eigenes Fazit zu bilden und einen Vergleich zu den Umfragen im Internet zu bieten.


Nun bist du gefragt!
Was denkst du, wurde mengentechnisch am meisten gesagt?

Wir haben gefragt: Würdest du dich als Gamer bezeichnen?

33 Befragte = "Ja, ich bin ein Gamer"

29 Befragte = "Nein, ich bin kein Gamer"

Wir haben gefragt: Ist der durchschnittliche Gamer eher männlich oder weiblich?

56 Befragte = "Ein Gamer ist eher männlich"

6 Befragte = "Ein Gamer ist eher weiblich"

Wir haben gefragt: Wie alt ist der durchschnittliche Gamer?

7 Befragte = "Ein durchnittlicher Gamer ist 10 bis 15 Jahre"

27 Befragte = "Ein durchnittlicher Gamer ist 16 bis 18 Jahre"

25 Befragte = "Ein durchnittlicher Gamer ist 19 bis 25 Jahre"

3 Befragte = "Ein durchnittlicher Gamer ist 26 und darüber"

Unsere Umfrage

Hier geht es weiter mit den letzten zwei Fragen unserer Umfrage.

Wir haben gefragt: Sind Frauen und Männer in Videospielen gleichgestellt?

13 Befragte = "Ja, sie sind gleichgestellt"

39 Befragte = "Nein, Frauen und Männer sind in Videospielen nicht gleich gestellt"

10 Befragte = "Ich bin mir nicht sicher"



Beste Kommentare
Anonym 17.10.2017
"Vom rein technischen Aspekt natürlich ja, aber wenn man viel Online spielt, merkt man die Unterschiede in der Community leider."

Anonym 17.10.2017
"Frauen werden immer auf Ihr äußeres reduziert und meist sexistisch dargestellt."

Wir haben gefragt: Ist der durchschnittliche Gamer eher...?

8 Befragte = "Der durchschnittliche Gamer ist faul und ungepflegt"

1 Befragter = "Der durchschnittliche Gamer sportlich und ordentlich"

53 Befragte = "Eher beides, es kommt drauf an"



Beste Kommentare
Anonym 17.10.2017
Gamer sind wie alle anderen Menschen auch. Es gibt solche und solche."

Quellen und Dokumentation

Wir hoffen, dass wir dir das Thema Gaming näherbringen konnten, egal welches Geschlecht du hast. Hier findest du zum Schluss unsere Quellen, sowie Informationen zu der Idee und Umsetzung dieser Infografik.
Mit dieser Infografik wollen wir die Leser/innen über die Entwicklung im Bereich der Spiele auf Computer und Konsolen informieren. Dabei betrachten wir das Thema aus einer neutralen Perspektive und zeigen die Informationen die wir gesammelt haben. So z.B. die noch vor gut 10 Jahren herrschenden Vorurteile und wie die Verteilung der Geschlechter in der heutigen Zeit aussieht.
Unsere Aufgabe war es, eine animierte und interaktive Infografik zu erstellen. Als Gerüst für diese Infografik sollte eine Single-Page dienen. Das Ziel ist die Entwicklung einer thematischen Informationsgrafik mit anschaulichen und verständlichen Informationen und Diagrammen. In unserer Infografik können sich interessierte Gamer und Nicht-Gamer über das Thema informieren. Wichtig war uns, dass die Figuren den Leser bei der gesamten Infografik begleiten.
Wir haben für die farbliche Gestaltung der Infografik eine helle Farbpalette ausgewählt. Unser Hintergrund ist weiß und die Schriften grau/schwarz. Hervorgehoben werden wichtige Informationen und inhaltsbegleitender Content mit zwei Farben. Hier haben wir uns für ein blau und ein rot entschieden um in der gesamten Infografik das jeweilige Geschlecht (männlich oder weiblich) darzustellen.
Wir haben unsere Infografik ähnlich einer Slideshow angelegt. Der Leser kann entweder das Scroll-Rad an seiner Maus verwenden oder auf bestimmten Bildschirmgrößen die rechts angeordnete Navigation nutzen, um zwischen den einzelnen Seiten und Themenbereichen zu navigieren.

Die einzelnen Seiten haben wir bewusst schlicht gehalten, da wir der Meinung sind, dass bunte Hintergründe o.ä. von dem eigentlichen Thema und Inhalt, den wir vermitteln wollen, ablenken. Ab einer Größe bzw. Breite von 1400px muss erneut geladen werden, um die Inhalte responsive besser abbilden zu können.
Für unsere Infografik haben wir uns für unterschiedliche Diagrammtypen entschieden, um das jeweilige Einzelthema passend darzustellen. Hierbei war es uns wichtig, dass die Diagramme auch ohne textlastige Informationen lesbar und erkennbar sind. So haben wir z.B. für die Aufteilung von männlichen und weiblichen Spielern an Computer und Konsolen ein Kreisdiagramm verwendet, da sich hier am schnellsten der Unterschied erkennen lässt
ohne die textlichen Angaben lesen zu müssen.
Sämtliche Animationen, Interaktionen und Slides der einzelnen Seiten in unserer Infografik wurden mit CSS oder Javascript umgesetzt. Für das Video haben wir ein Iframe benutzt.